MSCI World ETF – Was ist das?

Bei dem MSCI World handelt es sich um einen internationalen Aktienindex, welcher die Wertentwicklung von über 1.600 Unternehmen aus 23 Ländern abbildet. Berechnet wird er bereits seit 1970 durch den US-amerikanischen Finanzdienstleister MSCI. Längst hat sich der MSCI World vor allem wegen seiner guten Wertentwicklung sowie breiten Streuung zu einem der populärsten Indizes entwickelt. Mit einem MSCI World ETF können Sie hiervon kostengünstig profitieren.

 

Anlagenportfolio und Gewichtung des MSCI World

Der Index und somit jeder MSCI World ETF setzt ausschließlich auf mittelgroße und große Unternehmen aus Staaten, welche vom Finanzdienstleister MSCI als Industrieländer eingestuft werden.

Demzufolge sind etwa Länder wie Brasilien oder China nicht vertreten. Konkret deckt der MSCI World 85 Prozent der Marktkapitalisierung jedes Landes ab. Die Marktkapitalisierung steht hierbei für den Börsenwert aller börsennotierten Aktiengesellschaften.

Hierauf basiert auch die Gewichtung der einzelnen Staaten, die von den USA dominiert wird und sich wie folgt aufteilt:

 

Land Indexgewicht Anzahl an Unternehmen

  • USA 60,04 % 630
  • Japan 8,74 % 319
  • Großbritannien 6,63 % 109
  • Frankreich 3,71 % 77
  • Kanada 3,64 % 94
  • Deutschland 3,4 % 58
  • Schweiz 3,14 % 38
  • Australien 2,68 % 71
  • Niederlande 1,21 % 24
  • HongKong 1,18 % 45
  • Spanien 1,14 % 25
  • Schweden 1,04 % 31
  • Italien 0,76 % 23
    (Stand: Anfang 2017)

Die restlichen 2,69 % verteilen sich auf die Länder Dänemark, Singapur, Belgien, Finnland, Israel, Norwegen, Irland, Österreich, Neuseeland und Portugal.

Zu beachten ist, dass die dargestellten Anteile nicht konstant sind, sondern in Abhängigkeit der Entwicklung am Aktienmarkt schwanken. Demnach kann der Anteil der USA bei entsprechendem Börsentrend noch dominanter ausfallen. Hieran orientiert sich entsprechend auch der jeweilige MSCI World ETF.

 

Wie die Unternehmen für den MSCI World ETF ausgewählt wurden

Der MSCI World ETF setzt entsprechend dem zugrunde liegenden Index auf die größten Unternehmen der jeweiligen Länder. Ausschlaggebend für diese Betrachtung ist der Börsenwert. Unterschreitet eine Gesellschaft mit ihrer Marktkapitalisierung eine bestimmte Grenze, wird diese aus dem Index genommen.

Weitere wichtige Voraussetzung für die Teilnahme an dem MSCI World ist, dass die jeweiligen Aktien in ausreichendem Umfang gehandelt werden können. Wer gewisse Mindestkriterien nicht erfüllt, wird erst gar nicht in den Index aufgenommen.

Der Indexanbieter prüft quartalsweise die Zusammensetzung des MSCI World. Im Rahmen dieser Prüfung können einige Unternehmen aus dem Index genommen werden, andere wiederum können in den Index aufsteigen.

Weil folgende Gesellschaften besonders stark vertreten sind nimmt deren Erfolg einen nennenswerten Einfluss auf die Entwicklung des jeweiligen MSCI World ETF:

 

Unternehmen Indexgewicht Börsenwert (Mrd.)

  • Apple 1,85 % 624
  • Microsoft 1,37 % 460
  • Exxon Mobil 1,11 % 374
  • Johnson & Johnson 0,94 % 315
  • JPMorgan Chase & Co. 0,93 % 312
  • Amazon 0,9 % 302
  • General Electric 0,84 % 283
  • Facebook 0,79 % 267
  • Wells Fargo & Co. 0,78 % 264
  • AT&T 0,78 % 262
    (Stand: Ende 2016)

 

Laufende Berechnung des MSCI World und Wertentwicklung

Ermittelt wird der Wert des Index fortlaufend einmal je Minute. Die Umrechnung der Kursentwicklung des MSCI World folgt einer festen Formel in Index-Punkten und wird schließlich zu einer einzigen Zahl verdichtet.

Hierbei fließen immer die aktuellen Kurse der Gesellschaften ein, deren Heimatbörsen geöffnet haben. Im Falle der anderen Länder macht sich der Index hingegen die Schlusskurse des Vortags zunutze.

Deutsche Anleger, die in die börsengehandelten Indexfonds MSCI World ETF investieren, können von der Wertentwicklung des Index profitieren. Und diese verlief seit der Auflage des Index sehr erfolgreich.

So hat der MSCI World – auf Nettobasis und somit unter Reinvestition erwirtschafteter Dividenden – von 1970 bis Ende 2016 eine jährliche Rendite von durchschnittlich 7 Prozent erzielt. Wer 15 Jahre lang in den MSCI World investierte, blieb unabhängig vom Einstiegszeitpunkt frei von Verlusten.

Belief sich die Rendite im schlimmsten Fall auf nur 1,3 Prozent, machte sie im besten Fall gut 14 Prozent aus. Im Durchschnitt konnte innerhalb dieser 15 Jahre eine Rendite von 7,7 Prozent erwirtschaftet werden.

Den Verlust in Höhe von 48 Prozent, der Ende 2007 mit der weltweiten Finanzkrise einherging, konnte der Index bereits nach 5 Jahren und 3 Monaten vollständig ausgleichen.

Auf bisherige Abstürze folgten langanhaltende Aufschwünge mit hohen Gewinnen. In puncto Wertentwicklung hat der MSCI World den DAX längst hinter sich gelassen.

 

Mit MSCI World ETF am Index partizipieren

Wenn Sie mit einem MSCI World ETF auf diesen prominenten Index setzen, können Sie auf einfache Weise in eine Vielzahl von Währungsräumen, Volkswirtschaften, Branchen sowie Unternehmen investieren. Dank dieser breiten Streuung können Schwankungen besser ausgeglichen werden.

Gerade deshalb eignen sich ein MSCI World ETF und der dazugehörige Index als Fundament für ein gemischtes Anlageportfolio. Wählen können Sie grundsätzlich zwischen einem synthetischen sowie einem physischen MSCI World ETF. Bei der synthetischen Variante werden nicht zwangsläufig die im Index enthaltenen Titel erworben.

Vielmehr macht sich der ETF Tauschgeschäfte mit Banken zunutze, um dessen Entwicklung nachzubilden. Im Falle der physischen MSCI World ETF werden hingegen tatsächlich zum großen Teil die im Index vorkommenden Titel gekauft.

Darüber hinaus weisen die Varianten kaum Unterschiede auf, zumal sie ab 2018 auch hinsichtlich der Besteuerung gleich behandelt werden. Anleger, die ihr Geld seit 1970 in einen börsengehandelten MSCI World ETF anlegen, konnten sich über eine durchschnittliche Rendite in Höhe von ungefähr 6,8 Prozent im Jahr freuen.

Inzwischen können Sie an der Frankfurter Börse zwölf verschiedene MSCI World ETF handeln. Sie alle versprechen, den Index möglichst exakt nachzubilden.

 

Welche Kriterien bei der Auswahl des MSCI World ETF ausschlaggebend sind

Sofern Sie in einen MSCI World ETF investieren möchten, stehen Ihnen Anlageprodukte mehrerer Fondsgesellschaften zur Verfügung. Bei der Wahl des richtigen ETFs sollten Sie auf gewisse Auswahlkriterien besonders Wert legen.

Empfehlenswert sind solche börsengehandelte Indexfonds, die bereits seit mindestens 5 Jahren am Markt sind. Dann lässt sich nämlich die Wertentwicklung des Fonds gut beurteilen. Setzen Sie lieber auf Fondsgesellschaften, die eine deutschsprachige Homepage haben und die gesetzlich vorgeschriebenen Anlageinformationen aufführen.

Darüber hinaus sollten Sie Indexfonds bevorzugen, die ein Fondskapital von mindestens 100 Mio. Euro verwalten. Schließlich laufen kleinere Fonds eher Gefahr, aufgrund geringer Rentabilität geschlossen oder mit anderen ETFs zusammengelegt zu werden.

In der Regel sind ETFs als Sondervermögen konstituiert, weshalb sie bei einer Insolvenz der Fondsgesellschaft im Portfolio unberührt bleiben. Ein Emittentenrisiko kann allerdings im Fall synthetischer ETFs bestehen, die etwa Swap-Geschäfte mit anderen Marktteilnehmern abschließen.

Je nach Wunsch können Sie zwischen Fonds wählen, die ihre laufenden Erträge aus Dividenden ausschütten und Fonds, die ihre Einnahmen wieder anlegen (thesaurieren). Hier einige ausgewählte ETFs:

 

ETF / Art der Nachbildung / Nutzung der Dividenden

  • db x-trackers (ISIN: LU0274208692) / synthetisch / thesaurierend
  • Comstage (ISIN: LU0392494562) / synthetisch / thesaurierend
  • Amundi (ISIN: FR0010756098) / synthetisch / thesaurierend
  • iShares (ISIN: IE00B4L5Y983) / physisch / thesaurierend
  • Lyxor (ISIN: FR 0010315770) / synthetisch / ausschüttend
  • UBS (ISIN: LU0340285161) / physisch / ausschüttend
  • iShares (ISIN: IE00B0M62Q58) / physisch / ausschüttend

Ausschüttende MSCI World ETF im Vergleich

Alle Fondsgesellschaften haben sich mit ihren Fonds eine optimale Nachbildung des MSCI World (Netto) auf die Fahne geschrieben. Weil die Dividende bei ausschüttenden Produkten an die Anleger ausgezahlt wird, liegt deren Wertentwicklung unter der Wertentwicklung thesaurierender Fonds.

Wird ein Betrachtungszeitraum von 2011 bis 2015 zugrunde gelegt, schneiden die drei nachfolgenden MSCI World ETF im Durchschnitt sowie bei Nichtberücksichtigung von Kosten besser ab, als der Index selbst.

Die folgende Darstellung basiert auf einem Anlagebetrag von 10.000 Euro sowie der Annahme, dass die Dividenden wiederangelegt worden wären:

 

ETF Ø Wertentwicklung nach Kosten Gesamtgewinn

  • Lyxor ETF MSCI World 12,09 %  7.691 EUR
    (ISIN: FR0010315770)
  • iShares MSCI World      11,83 %   7.494 EUR
    (ISIN: IE00B0M62Q58)
  • UBS ETF- MSCI World  11,82 %    7.480 EUR
    (ISIN: LU0340285161)

Im gleichen Zeitraum hat der MSCI World eine Wertsteigerung von 12,09 Prozent erfahren.

 

Wiederanlegende MSCI World ETF im Vergleich

Ohne Berücksichtigung von Kosten (TER – Total Expense Ratio) konnten sich im besagten Zeitraum insgesamt vier Indexfonds besser entwickeln als der MSCI World (Netto). Diese Entwicklung sowie der jeweilige Gesamtgewinn bei einem Anlagebetrag von 10.000 Euro werden nachfolgend abgebildet:

ETF Ø Wertentwicklung nach Kosten Gesamtgewinn

  • Amundi ETF MSCI World    12,11 %     7.710 EUR
    (ISIN: FR0010756098)
  • iShares Core MSCI World     12 %         7.623 EUR
    (ISIN: IE00B4L5Y983)
  • Comstage ETF MSCI World 11,99 %   7.616 EUR
    (ISIN: LU0392494562)
  • db x-trackers MSCI World  11,88 %   7.529 EUR
    (ISIN: LU0274208692)

Wie Sie den geeigneten MSCI World ETF finden

Welche ETF-Variante die beste Wahl darstellt, muss jeder Anleger selbst für sich entscheiden. Folgende Kriterien helfen Ihnen allerdings bei der Wahl:

Onlinekauf spart Geld

Am günstigsten können Sie einen MSCI World ETF bei Brokern oder Onlinebanken erwerben. Hier erhalten Sie oft einen Nachlass auf den Ausgabeaufschlag. Einige Anbieter sehen im Zusammenhang mit einem Sparplan oder einer Einmalanlage sogar vollständig davon ab.

Nachhaltiger Vermögensaufbau

Sparen Sie Ihre Dividenden in einem thesaurierenden MSCI World ETF an, können Sie insofern davon profitieren, als dass die Ausschüttungen Ihr Fondsvermögen erhöhen und mitverzinst werden. Das sorgt durch den Zinseszins Effekt für eine rasante Entwicklung Ihrer Investition.

Beispiel zum Zinseszins Effekt

Wird ein Anfangskapital von 10.000 Euro, ein Zinssatz von 6 % sowie eine Laufzeit von 40 Jahren angenommen, ergibt sich zum Vertragsende ein Vermögen von 102.857,18 Euro (bzw. ~77.000 Euro nach Steuern).
Berechnung: 10.000 * (1 + 6/100)^40

Zwar wird ab 2018 eine pauschale Steuer fällig. Ein Steuerabzug entfällt allerdings, wenn Sie nicht mehr als 801 Euro im Jahr an Kapitalerträgen erwirtschaften und einen Freistellungsauftrag stellen.

Dividenden für eine sofortige Liquidität

Entscheiden Sie sich hingegen für einen ausschüttenden MSCI World ETF, werden Ihnen einmal im Jahr die Dividenden gutgeschrieben.

Das Geld können Sie für ganz andere Zwecke verwenden und so beispielsweise die anfallende Abgeltungssteuer begleichen, die als Quellensteuer sofort abgeführt wird, sollte der Freibetrag überschritten werden.

Gesamtkosten und Wertentwicklung vergleichen

Je nach Fondsgesellschaft liegen dem jeweiligen MSCI World ETF unterschiedliche Gesamtkostenquoten (TER -Total Expense Ratio) zugrunde. Die TER bringt zum Ausdruck, welche Kosten jedes Jahr bei dem Investmentfonds zusätzlich zum Ausgabeaufschlag anfallen.

Depotbankgebühren sind ebenso enthalten wie Verwaltungsgebühren, zu denen etwa Aufwendungen für Wirtschaftsprüfer und Portfoliomanagement gehören. Gerade bei einem ETF, der “nur” einen Index nachbildet muss nicht sehr viel im Portfolio gemanaged werden. Schon gar nicht, wenn man es mit einem aktiv gemanageten Fonds vergleicht.

Deshalb sind die Kosten hierfür bei ETFs in der Regel sehr niedrig. Die Gesamtkostenquote sollte im Zusammenhang mit der bisherigen Wertentwicklung des MSCI World ETF gesehen werden.

Denn Fonds mit höheren Gesamtkosten erzielten zuletzt über einen Zeitraum von 5 Jahren nicht unbedingt schlechterer Renditen als vermeintlich preiswertere Fonds.

Auf Bauchgefühl hören

Die Investition in ein MSCI World ETF sollte mit einem guten Gefühl verbunden sein. Auch wenn synthetische sowie physische Fonds objektiv gesehen vergleichbar sicher sind, sollten Sie in die Variante anlegen, die Sie ruhig schlafen lässt.

Fazit

Eine Investition in einen MSCI World ETF lohnt in Anbetracht der erfolgreichen Entwicklung des zugrunde liegenden Index sowie der breiten Streuung des Investmentvermögens allemal, auch wenn der Anteil der USA im Index mit 60% übergewichtet ist.

Er bildet also nicht, wie man beim Namen zunächst vermuten würde die “gesamte Welt” ab. Für zahlreiche Fondsmanager ist der Index bereits seit 1970 das Maß aller Dinge.

Von der Entwicklung und dem erfolgreichen Management des Index können Sie durch eine Geldanlage auf einen MSCI World ETF profitieren. Hierbei stehen Ihnen eine Vielzahl an Fonds zur Verfügung, die Sie entsprechend Ihrer individuellen Bedürfnissen auswählen können.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.